Im Notfall

Notaufnahme Rotkreuzklinik Wertheim
Tel. 09342/303-0  
(24 Stunden besetzt)

Adresse:
Rotkreuzklinik Wertheim
Rotkreuzstraße 2
97877 Wertheim
Anfahrt

Die Zentrale Notaufnahme finden Sie im Erdgeschoss, schräg gegenüber dem Eingang.

Bei Verdacht auf akuten Schlaganfall oder Hirnhautentzündung, unklarer Bewusstlosigkeit, frischen Lähmungen, epileptischen Anfällen:
Schlaganfallstation der Rotkreuzklinik Wertheim
Tel. 09342/303-4030 (24 Stunden besetzt)

Weitere Notrufnummern:
Notruf für Feuerwehr, Polizei und Rettungsdienst: 112
Kassenärztliche Notrufnummer: 116 117

Nach oben
Pressemitteilung Wertheim | 15.11.2017

Medizin im Dialog: Keine Angst vor Narkose und Schmerzen

Dr. med. Walter Dinkel, Leitender Arzt der Anästhesie und Intensivmedizin spricht im Rahmen der Vortragsreihe „Medizin im Dialog" in der Rotkreuzklinik Wertheim am Donnerstag, 23. November 2017, ab 18 Uhr über moderne Anästhesieverfahren und Schmerztherapie.

Vor rund 170 Jahren läutete die erste Äthernarkose den Beginn der modernen Anästhesie ein und revolutionierte zugleich die Chirurgie, indem sie schmerzfreie Operationen ermöglichte. „Vor einer Anästhesie muss heutzutage niemand mehr Angst haben", betont Dinkel, „denn moderne Narkoseverfahren sind für den Patienten deutlich sicherer und verträglicher geworden." Die professionelle Arbeit des Anästhesiologen im OP und auf der Intensivstation trägt wesentlich zum Gelingen medizinischer Eingriffe, zur Behandlungsqualität und zur Patientensicherheit bei. Auch ist Narkose nicht gleich Narkose. Neben einer Vollnarkose stehen verschiedene Methoden der sogenannten lokalen Anästhesie, bei der nur Teilbereiche betäubt werden, zur Verfügung. Auch können Vollnarkosemittel entweder über einen venösen Zugang oder per Inhalation verabreicht werden. Kombinationen aus beiden Verfahren sind mittlerweile gängig.

Wirkungsvolle Schmerztherapie
Die Schmerztherapie nach operativen Eingriffen oder bei schwerwiegenden Erkrankungen zählt zu den wichtigen Aufgaben der Anästhesisten. Kombinationsverfahren mit Schmerzkathetern und/oder sogenannten patientengesteuerten Schmerzpumpen ergänzen wirkungsvoll die Bekämpfung von akuten oder chronischen Schmerzen mittels Infusionen und Medikamenten. Der Facharzt für Anästhesie wird in seinem Vortrag zusätzlich auf die Vermeidung von postoperativer Übelkeit und Erbrechen eingehen und steht anschließend für Fragen zur Verfügung.

 Pressemitteilung als pdf zum Download


Pressekontakt

Sylvia Habl
Rotkreuzplatz 8
80634 München
Telefon: 089/1303-1611
Fax: 089/1303-1615
E-Mail schreiben



Zurück zur Übersicht