Im Notfall

Notaufnahme Rotkreuzklinik Wertheim
Tel. 09342/303-0  
(24 Stunden besetzt)

Adresse:
Rotkreuzklinik Wertheim
Rotkreuzstraße 2
97877 Wertheim
Anfahrt

Die Zentrale Notaufnahme finden Sie im Erdgeschoss, schräg gegenüber dem Eingang.

Bei Verdacht auf akuten Schlaganfall oder Hirnhautentzündung, unklarer Bewusstlosigkeit, frischen Lähmungen, epileptischen Anfällen:
Schlaganfallstation der Rotkreuzklinik Wertheim
Tel. 09342/303-4030 (24 Stunden besetzt)

Weitere Notrufnummern:
Notruf für Feuerwehr, Polizei und Rettungsdienst: 112
Kassenärztliche Notrufnummer: 116 117

Nach oben
Qualität und Sicherheit | 24.04.2017

Pflegeschüler proben den Echtbetrieb

Uns ist es wichtig, dass unsere Auszubildenden in der Pflege Verantwortung übernehmen. Aus diesem Grund haben wir das Projekt „Schüler leiten eine Station" ins Leben gerufen. Bei dem haben die Auszubildenden im dritten Lehrjahr erstmals die Regie auf einer Station in der vergangenen Woche übernommen. Insgesamt fünf Tage lang stellten sie das verantwortliche Pflegeteam der Ebene 2. Im Früh-, Spät- und Nachdienst stemmten sie sämtliche Abläufe von der Pflegeplanung bis hin zur Übergabe bei Dienstschluss.

Während des Projekts lernen die angehenden Gesundheits- und Krankenpfleger den Stationsbetrieb von einer neuen Seite und doch innerhalb eines geschützten Rahmens kennen: Es sind sie selbst, die alle anfallenden Aufgaben verantwortlich übernehmen und die Entscheidungen treffen. Die erfahrenen Kollegen sowie Praxisanleiterin Alexandra Weidinger-Sans sind dennoch stets im Hintergrund und stehen bei Bedarf mit Rat und Tat zur Seite. Und obwohl die Pflegeschülerinnen und -schüler schon im dritten Ausbildungsjahr sind, stellte die Projektwoche auch eine große Herausforderung dar. Pflegeschülerin Julia Ringk sieht das allerdings positiv: „Wir hatten die Chance, unsere eigenen Grenzen zu überschreiten und über uns hinauszuwachsen."

Meine Kollegen und ich waren als Projektverantwortliche am Ende schwer beeindruckt vom Ergebnis: Alle Beteiligten haben viel über sich selbst gelernt, über ihre Stärken und ihre Schwächen. Nach Dienstschluss verabschiedete sich keiner schnell in den Feierabend.

Inzwischen liegen eine Projektwoche und Reflexions- und Verarbeitungsphase hinter den Teilnehmern. Rückblickend stellt Pflegeschüler Michael Kunkel fest: „Man musste lernen, miteinander zu kooperieren, zu organisieren und zu strukturieren." Seine Mitschülerin Theresa Krause freute sich vor allem über die positive Bestärkung, es mache sie stolz zu sehen, wie viel sie schon selbstständig erledigen könne. Auch die Patienten waren rundum zufrieden und lobten die Leistung der angehenden Pflegekräfte – insgesamt also zweifellos eine gelungene Premiere!


Julia Ringk (links) und Laura Väth haben zusammen mit ihren Mitschülern eine Woche eine Station geleitet.

Beitrag teilen...

Autor

Lisa Rappert

Stv. Leitung Gesundheits- und Krankenpflegeschule

Alle Beiträge des Autors